13 Jan

Überzeugend fielen die ersten Auftritte Susanne Raabs als Medienbeauftragte der aktuellen Bundesregierung nicht wirklich aus. Immerhin aber: Man redet über Förderungsmodelle und Inseratenkorruption.

05 Jan

Medieninitiative will geförderte Projekte inhaltlich voranbringen.

Seit Herbst 2019 unterstützt die Wirtschaftsagentur Wien mit dem Förderprogramm „Wiener Medieninitiative“ innovative journalistische Ideen. In vier Runden wurden bisher 96 Projekte – darunter neue Produkte in bestehenden Medienhäusern wie Kurier, Falter, Heute, Dossier, Der Standard sowie journalistische Start Ups – mit mehr als vier Millionen Euro gefördert.
Mit der neuen Wiener Medieninitiative Lab wird das Angebot auch inhaltlich erweitert. Ziel des Medienlabs ist es, geförderte Projektteams dabei zu unterstützen, ihre journalistische Idee weiter zu professionalisieren. Internationale Expert:innen werden in Workshops ihre Erfahrungen und ihr Wissen in wirtschaftlichen, journalistischen und strategischen Bereichen mit den Medienmacher:innen teilen.

Das Programm des Wiener Medieninitiative Lab wird vom forum journalismus und medien (fjum) umgesetzt. „Wer ein neues Projekt für ein Medienhaus entwickelt oder ein eigenes Medien-Startup gründet, hat in der Regel viele Ideen aber wenig Zeit. Wir werden daher nützliches Know-how möglichst kompakt vermitteln“, wird fjum-Geschäftsführer Simon Kravagna in einer hauseigenen Presseaussendung zitiert.

Das Lab-Programm wird jährlich gemeinsam mit den geförderten Medienmacher:innern entwickelt. Zudem soll der Austausch zwischen den Projektteams die Innovationskraft der Medienbranche in Wien erhöhen. „Bei der Umsetzung journalistischer Produkte werden oft ähnliche wertvolle Erfahrungen aber auch Fehler gemacht. Durch die Vernetzung der Projektteams wollen wir die gegenseitige Unterstützung fördern“, sagt Kravagna.

Das neue Medienlab richtet sich an alle geförderten Projektteams, die ab der 4. Einreichrunde der Wiener Medieninitative gefördert wurden. Die ersten Teams starten Mitte 2022 mit den Workshops. Die Teilnahme ist kostenlos. Auf der Website der Wirtschaftsagentur Wien sind sämtliche Informationen zu den Förderprogrammen verfügbar, aktuell läuft bereits die Einreichung für die fünfte Runde bis 15. März 2022.

 



Unterstützen Sie BranchenBlatt!

 

Werden Sie Teil des Projektes! BranchenBlatt als Medien-Start-up hat die Krise besonders getroffen. Mit Blut, Schweiß und Geld stehen wir aber hinter dem Projekt. Weil wir der Überzeugung sind, dass der eingefahrene Markt in diesem Bereich dringend frischen Wind benötigt. Und dass unabhängige Berichterstattung ohne Verhaberung der gesamten Branche mehr Glaubwürdigkeit und Gewicht verleiht. 

Unterstützen Sie Ihr neues BranchenBlatt dabei! Wir sind weiterhin bemüht, seriöse und spannende Nachrichten zu liefern. Doch in Zeiten wegfallender Werbeeinnahmen wird die Aufgabe nicht leichter. Sie können für BranchenBlatt in den Ring steigen und mit Ihrer Spende zu einem neuen Mediendiskurs in der Branche beitragen!

 


paypal me 300x140

 

 

15 Dez

Causa Wahlkampfkostenüberschreitung 2019: Revision der Türkisen beim OGH abgewiesen. Fellner muss ein weiteres Mal an Katia Wagner zahlen.

09 Dez

Rafaela Scharf und Katia Wagner klagen wegen Verleumdung, da der Verleger ihre Vorwürfe der sexuellen Belästigung als frei erfunden bezeichnet hatte. Unterlassungsklage Fellners gegen Scharf ist rechtskräftig abgewiesen.

23 Nov

Wegen übler Nachrede (nicht rechtskräftig) verurteilt. Streitpunkt: Fellners Vorwurf, Krone-Herausgeber Christoph Dichand persönlich stehe hinter den Belästigungsvorwürfen gegen den (physisch) gewichtigen Medienmacher.

13 Nov

Laut Tweet des Standard-Journalisten Laurin Lorenz. Weiteres von der Rechtsfront: Schmitt klagt Klenk. Stand jedenfalls so einmal auf Twitter und exxpress.at.

11 Nov

Langsam muss man sich Sorgen um Wolfgang Fellner machen: Kann man denn noch Medien machen, wenn das Gedächtnis so gemein auslässt wie heute vor dem Strafgericht in der Verhandlung um Katia Wagners Klage wegen übler Nachrede?