31 Mär

Der Semiosisblog offenbart Ungeheuerliches: In Ischgl wurden Warnungen über die Verbreitung des Coronavirus konsequent ignoriert. Im allerbesten Fall fahrlässig (... Unschuldsvermutung).

30 Mär

 Die Welt beruft sich auf eine Analyse von Mobilfunkdaten: Wohin viele Urlauber den Coronavirus aus dem Tiroler Seuchenherd transportiert haben.

27 Mär

Edith Meinhart entwirft auf profil.at eine Zukunft der Arbeits- und auch Lebenswelt, die wohl zu schön ist, um wahr zu sein. Aber ein bisserl träumen wird man ja noch dürfen.

26 Mär

Wichtige Links zum Spazierengehen und einem, nun ja, alarmierenden Interview mit Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker im Falter.

24 Mär

Zwischen 300 und 400 Prozent sei die Nutzung angestiegen. Das verkündet das interactive advertising bureau (iab) nach einer Blitzumfrage bei heimischen Medienhäusern.

16 Mär

Verordnete Quarantäne, Ausgangssperren und Schulschließungen wirken sich vor allem auf den Datentraffic aus. Der hat, wenig überraschend, gerade in den stärker betroffenen Ländern stark zugenommen. Und wird es auch hierzulande. Nicht nur wegen Home-Office und eLearning. In Italien etwa ist der Traffic aufgrund von eSpielen stark gestiegen.
Auffallend aber auch: Die Coronakrise lässt den Traffic auf Pornhub steigen. Gerade zu jenen Zeiten, zu denen man vielfach außer Haus seinem Beruf nachgeht, verzeichnet die Plattform nun vermehrte Anfragen. Weltweit läge der Traffic fünf bis sieben Prozent über jenem vor noch zwei, drei Wochen.
Der Vergleich vom elften März gegenüber einem normalen Tag ergab: Die Thailänder nutzten das pikante Netzwerk 15,4 Prozent über dem Durchschnitt, in Italien waren es 13,8 Prozent mehr, in Belgien 12,4 Prozent. In den Niederlanden stieg der Gebrauch um 10,9 Prozent, in Tschechien um 9,4 Prozent.
In Japan klinkten sich 9,3 Prozent mehr ein, in Singapur 8,5 Prozent. In Indien waren es 8,3 Prozent, in Großbritannien 8,2 Prozent und in Rumänien 7,9 Prozent.
Beunruhigend auch, nach was so gesucht wird. Neben dem Üblichen ist seit Jänner die Nachfrage nach Corona und Covid stark angestiegen. In den letzten 30 Tagen verzeichnete man immerhin 6,8 Millionen Suchvorgänge. Alleine am 5. März gingen 1,5 Millionen einschlägige Suchanfragen ein.