26 Jul

Medienunternehmen beliefert Gemeindeportal mit lokalen Nachrichten.

Die Regionalmedien Austria (RMA) sind Österreichs größter Regionalmedienverband, in dem unter anderem die bz-Wiener Bezirkszeitung, sämtliche Bezirksblätter aus den Bundesländern und nicht zuletzt das Portal meinbezirk.at erscheinen. Letzteres beliefert nun Österreichs größtes Online-Gemeindeportal kommunalnet.at mit lokal zielgerichteten Nachrichten.
kommunalnet.at, hinter dem der Österreichische Gemeindebund, seine Landesverbände und die Kommunalkredit Austria stehen, erfasst rund 2100 österr. Gemeinden und ist in diesem Land das größte Arbeits-, Informations- und Serviceportal auf kommunaler Ebene. Das Klären gesellschaftlich relevanter Fragen in Finanz- und Rechtsfragen, Jobangebote und Veranstaltungshinweise gehören u.a. zu seinen wesentlichen Kompetenzen.

 



Unterstützen Sie BranchenBlatt!

 

Werden Sie Teil des Projektes! BranchenBlatt als Medien-Start-up hat die Krise besonders getroffen. Mit Blut, Schweiß und Geld stehen wir aber hinter dem Projekt. Weil wir der Überzeugung sind, dass der eingefahrene Markt in diesem Bereich dringend frischen Wind benötigt. Und dass unabhängige Berichterstattung ohne Verhaberung der gesamten Branche mehr Glaubwürdigkeit und Gewicht verleiht. 

Unterstützen Sie Ihr neues BranchenBlatt dabei! Wir sind weiterhin bemüht, seriöse und spannende Nachrichten zu liefern. Doch in Zeiten wegfallender Werbeeinnahmen wird die Aufgabe nicht leichter. Sie können für BranchenBlatt in den Ring steigen und mit Ihrer Spende zu einem neuen Mediendiskurs in der Branche beitragen!

 

paypal me 300x140

20 Jul

Falter Morgenpost startet Serie über die fünfköpfige Kernfamilie um Kanzler Kurz; Armin Thurnher durchleuchtet in der Seuchenkolumne Gernot Blümel.

25 Jun

Armin Wolf über die die digitale Zukunft des ORF - und was das inoffizielle ÖVP-Propaganda-Portal Exxpress daraus macht.

04 Mai

Gemessen an der Einwohnerzahl. Regierung blockiert Berichterstattung.

Österreichs östliches Nachbarland wird selten genannt, wenn es um fatale Corona-Hotspots geht. Aber bezogen auf die Einwohnerzahl hat Ungarn die weltweit Todesopfer der Pandemie zu beklagen, wie das Webportal des Nachrichtensenders ntv kürzlich berichtet hat. Das liegt zum einen daran, dass sich die Zahl, absolut betrachtet, mit rund 27.000 mickrig ausnimmt - setzt man sie allerdings in Relation zu nur 9,77 Mio Einwohnern, kommt man auf eine Fatalität von 280 pro 100.000 Einwohnern. Zum anderen unterbindet die Regierung unter Orbán Viktor die Veröffentlichung solche Nachrichten.
Jedenfalls hat Ungarn relativ eine deutlich höhere Rate an Corona-Toten als die USA, die im absoluten Maßstab die höchste Opferzahl (577.000) verzeichnen. Das trifft indes auch auf andere osteuropäische Länder wie Slowenien, die Slowakei und Tschechien zu, die ebenfalls horrend hohe Sterblichkeitsraten aufweisen. Abzuwarten bleibt freilich, wie sich die Lage in Corona-Hotspots wie Brasilien oder Indien, die das Ärgste vermutlich erst vor sich haben, entwickelt.

 



Unterstützen Sie BranchenBlatt!

 

Werden Sie Teil des Projektes! BranchenBlatt als Medien-Start-up hat die Krise besonders getroffen. Mit Blut, Schweiß und Geld stehen wir aber hinter dem Projekt. Weil wir der Überzeugung sind, dass der eingefahrene Markt in diesem Bereich dringend frischen Wind benötigt. Und dass unabhängige Berichterstattung ohne Verhaberung der gesamten Branche mehr Glaubwürdigkeit und Gewicht verleiht. 

Unterstützen Sie Ihr neues BranchenBlatt dabei! Wir sind weiterhin bemüht, seriöse und spannende Nachrichten zu liefern. Doch in Zeiten wegfallender Werbeeinnahmen wird die Aufgabe nicht leichter. Sie können für BranchenBlatt in den Ring steigen und mit Ihrer Spende zu einem neuen Mediendiskurs in der Branche beitragen!

 

paypal me 300x140

25 Mär

Heuer wohl eher noch nicht, meinten Petra Stoba und andere Expert*innen bei einem digitalen Meinungsaustausch der Österreich Werbung.

23 Mär

„Inselmilieu“: Zwei Frauen produzieren einen eindrucksvollen Podcast mit begleitender Foto-Reportage und Instagram-Auftritt.

11 Mär

Nach der Übernahme und einem schwierigen Jahr 2020 folgte nun der nächste Schock. 47 Mitarbeiter von HuffPost müssen ihren Hut nehmen.