Die Welt vertraut TV Pixabay
25 Jun
geschrieben von 

Die Welt vertraut TV

Todgesagte leben länger. Das gilt auch für TV. Mit dem Siegeszug der VOD-Plattformen wie Netflix und Co wurde der Niedergang des TV hinausposaunt.

Doch wie bisher bei allen Medien stimmt die Prognose so nicht ganz. Ein Blick auf Europa zeigt: Das Medium erzielt immer noch eine tägliche Reichweite von 70,1 Prozent. Österreich zählt dabei zu den Spitzenreitern mit einer monatlichen Reichweite von 97,4 Prozent. Dahinter reiht sich Frankreich mit 96,7 Prozent ein, vor Tschechien mit 95,1 Prozent. Im südamerikanischen Argentinien liegt die Reichweite etwa bei 95 Prozent, in Chile bei 93,2 Prozent und in Australien bei 89,1 Prozent.
Reichweitenmäßig vor Österreich liegen Portugal mit 99,7 Prozent, Irland mit 99,5 Prozent, Belgien mit 98,3 Prozent, Russland mit 98,1 Prozent oder Kanada mit 98 Prozent. Dies zeigt die dritte Studie der The Global TV Group in Zusammenarbeit mit Vermarktern und Handelsverbänden in 26 Ländern.
Doch nicht nur bei der Reichweite, auch bei der täglichen Nutzungsdauer ist das alte TV seinen jungen Mitbewerbern noch um einiges voraus. Und: Sie steigt noch weiter. In Europa etwa um 30 Minuten seit 1993. Womit sie auf diesem Kontinent nun bei 3 Stunden 39 Minuten liegt. Ausdauerndere TV Konsumenten sind die US-Amerikaner, die es immerhin auf 3 Stunden 45 Minuten bringen. Die Chinesen dagegen begnügen sich mit 1 Stunde 52 Minuten.
Blickt man ein bisschen genauer nach Europa, so zeigt sich, dass auch die Vier-Stunden-Grenze längst überschritten wurde. Etwa von den Kroaten, die durchschnittlich 4 Stunden 21 Minuten TV konsumieren, aber auch von den Polen mit 4 Stunden 19 Minuten und den Italienern mit 4 Stunden 4 Minuten. Und auch in Österreich wurde diese Grenze während des Lockdowns mit 4 Stunden und 29 Minuten locker übersprungen.
Bisher konnten die Videoangebote, von Youtube über Amazon bis Netflix, auch kaum an der Nutzungsdauer kratzen. Sie werden bisher eher komplementär genutzt. Wie Langzeit-Vergleiche aus mehreren Ländern zeigen, stieg die Fernseh-Dauer trotzdem. In Österreich etwa auf 3 Stunden 16 Minuten. Trotz Breitbandausbau und vermehrtem Video-on-Demand-Angebot. In allen Märkten zeigt sich, dass Online-Videos nur ein geringer Stellenwert in der täglichen Nutzung zukommt. Bei der Bevölkerung ab 14 Jahren liegt Österreich etwa bei 219 Minuten, wovon 85 Prozent auf Live-TV entfallen. In Deutschland sind es ebenfalls 85 Prozent, allerdings von 279 Minuten. In Kanada macht Live-TV 88 Prozent aus, in den Niederlanden und der Schweiz 86 Prozent, in Spanien 79 Prozent und in den Vereinigten Staaten immer noch 74 Prozent.
Dementsprechend hoch ist in den meisten Märkten auch das Vertrauen in diese Mediengattung. In Australien geben 40 Prozent der Erwachsenen an, das Medium für glaub- und vertrauenswürdig zu halten. In Kanada beträgt der Wert sogar 70 Prozent. In der EU sind es 49 Prozent. 46 Prozent vertrauen hier Printmedien, 32 Prozent digitalen Medien und 20 Prozent sozialen Medien.


Mehr in dieser Kategorie: « Radio-Nachrichten stärker genutzt