Diese Seite drucken
Feher, Frese, Spielvogel Feher, Frese, Spielvogel Christian Jobst / Leisure Communications
29 Okt
geschrieben von 

Lust auf Konsum

Warum Radio als Medium für Werbung unterschätzt wird, erzählte der Hamburger Kreativdirektor Fabi Frese im Design Thinking Space Vienna.

„Große Ideen machen große Lust auf Konsum“. So leitete Andreas Spielvogel, hauptberuflich Executive Creative Director bei DDB, als Präsident des Creativ Club Austria (CCA) gestern den Abend im Design Thinking Space Vienna mit Fabi Frese, dem CCO der Hamburger Agentur Kolle Rebbe, ein. Besprochen wurde das Missverhältnis zwischen der Nutzung des Mediums Radio und der Werbung durch die Hörer und der Werbewirtschaft. Dieses ist, wie RMS Austria-Geschäftsführer Joachim Feher vorrechnete, einigermaßen gravierend: „Nur sieben Prozent der Spendings entfallen auf Radio; dem steht ein Drittel der Mediennutzungszeit der Menschen entgegen. Österreichs Wirtschaft hat mehr gute Radiowerbung verdient, weil man nicht weghören kann“.

Frese schließlich präsentierte 27 Gründe, warum Radio toll ist. Oder zumindest besser als sein Ruf. Viele Kreative lebten im Irrglauben, dass Radiowerbung nicht glamourös sei und Briefings durch die hohe Absatzorientierung wenig kreativen Freiraum ließen. Demgegenüber schätzt der Kolle-Rebbe-Chief-Creative-Officer das Medium aufgrund der kurzen Prozesse und vergleichsweise einfachen Produktion für hohe Qualität. Und in Wahrheit sei Radio besonders sexy für Kreative, „weil das Medium von allen gehört wird und die Fantasie anregt“. In Österreich hören 91 Prozent mindestens einmal pro Woche Radio; sechs Millionen tun es täglich. Kreative Arbeit wird im Radio von wesentlich mehr Menschen wahrgenommen als in sozialen Medien.
Wirksame Radiowerbung, referierte Fräse, muss die gleichen Voraussetzungen wie das Programm selbst erfüllen: sie muss unterhalten, überraschen, berühren und relevant sein.
Um mit kreativem Charme und aktivierender Aussage zu punkten, rät Frese zur Konzentration auf den der Kampagne zugrundeliegenden Killersatz, auf dem die Spot-Geschichte aufbaut. „Viele Spots erzählen schöne Geschichten, die durch einen schreienden Verkaufssatz zerstört und dadurch von den Hörern als nervig empfunden werden."

 



Unterstützen Sie BranchenBlatt!

 

Werden Sie Teil des Projektes! BranchenBlatt als Medien-Start-up hat die Krise besonders getroffen. Mit Blut, Schweiß und Geld stehen wir aber hinter dem Projekt. Weil wir der Überzeugung sind, dass der eingefahrene Markt in diesem Bereich dringend frischen Wind benötigt. Und dass unabhängige Berichterstattung ohne Verhaberung der gesamten Branche mehr Glaubwürdigkeit und Gewicht verleiht. 

Unterstützen Sie Ihr neues BranchenBlatt dabei! Wir sind weiterhin bemüht, seriöse und spannende Nachrichten zu liefern. Doch in Zeiten wegfallender Werbeeinnahmen wird die Aufgabe nicht leichter. Sie können für BranchenBlatt in den Ring steigen und mit Ihrer Spende zu einem neuen Mediendiskurs in der Branche beitragen!

 


paypal me 300x140