Journalisten wollen wieder direkten Draht Pixabay
06 Jul
geschrieben von 

Journalisten wollen wieder direkten Draht

Medienschaffende können es kaum erwarten, sich wieder persönlich mit ihren Quellen zu treffen.

Nach eineinhalb Jahren pandemiebedingten Remote-Arbeitens merken viele Journalisten, dass auch in Redaktionen hybride Arbeitsmodelle zunehmen, wie die Umfrage The Future of the Newsroom Post Pandemic von FTI Consulting zeigt.
Die Unternehmensberatung hat 44 US-amerikanische Reporter, Redakteure und Produzenten anonym befragt, unter anderem von Bloomberg, Chicago Tribune, New York Times und dem Wall Street Journal. FTI wollte ermitteln, wie sich die Pandemie auf Journalisten ausgewirkt hat und identifizierte den Mangel an persönlichen Kontakten als gravierendes Problem für die Befragten. „Es gibt so viele Diskussionen über Remote-Arbeit und darüber, was die neue Normalität sein wird“, sagt Dan Margolis, FTI-Geschäftsführer für Unternehmensreputation und strategische Kommunikation. „Wir wollten wissen, wie sich das auf den Newsroom auswirkt, weil es dort eine Menge persönlicher Interaktion gibt.“
Nach über 18 Monaten Arbeit aus der Ferne schätzen Journalisten die persönliche Beschaffung, Berichterstattung, Redaktion und Atmosphäre vor Ort mehr denn je, so das Ergebnis. Fast 65 Prozent der Befragten geben in der Umfrage an, dass der Berichterstattungsprozess während der Pandemie schwieriger geworden ist. Fast 85 Prozent nannten die Unmöglichkeit, Quellen persönlich zu treffen, eine Herausforderung. 77 Prozent monierten mangelnden persönlichen Kontakt mit Kollegen.
Zugleich wollen jedoch nur 16 Prozent täglich in der Redaktion arbeiten, während dies vor der Pandemie 62 Prozent waren. 43 Prozent geben an, dass sie zwei bis drei Redaktionstage pro Woche erwarten, 74 Prozent meinen, dass die Zeitpläne ihrer Redaktion entsprechend umgestellt werden. „Journalisten werden sich darauf einstellen, einen Ausgleich zwischen hybrider Arbeit, Remote-Arbeit und dem Wunsch, mit Quellen persönlich zu interagieren, zu finden“, betont Margolis.

pte

 



Unterstützen Sie BranchenBlatt!

 

Werden Sie Teil des Projektes! BranchenBlatt als Medien-Start-up hat die Krise besonders getroffen. Mit Blut, Schweiß und Geld stehen wir aber hinter dem Projekt. Weil wir der Überzeugung sind, dass der eingefahrene Markt in diesem Bereich dringend frischen Wind benötigt. Und dass unabhängige Berichterstattung ohne Verhaberung der gesamten Branche mehr Glaubwürdigkeit und Gewicht verleiht. 

Unterstützen Sie Ihr neues BranchenBlatt dabei! Wir sind weiterhin bemüht, seriöse und spannende Nachrichten zu liefern. Doch in Zeiten wegfallender Werbeeinnahmen wird die Aufgabe nicht leichter. Sie können für BranchenBlatt in den Ring steigen und mit Ihrer Spende zu einem neuen Mediendiskurs in der Branche beitragen!

 

paypal me 300x140

 

 


Mehr in dieser Kategorie: « APA steigert Umsatz