Die gespaltene Republik Pixabay
09 Aug
geschrieben von 

Die gespaltene Republik

Dass durch das Land ein tiefer Riss geht, ist mit freiem Auge und auch ungeputzten Ohren zu erkennen. Dazu macht sich eine immer größere Orientierungslosigkeit breit.

Rund drei von fünf Österreichern haben den Eindruck, nicht mehr ganz sicher zu sein, was richtig und falsch in Politik, Wirtschaft und in allgemeinen Lebensfragen ist. Das sind sechs Prozentpunkte mehr als noch im Jahre 2018. Nur zehn Prozent haben in dieser Fragestellung eine klare Orientierung, stellte das Meinungsforschungsinstitut IMAS in seiner jüngsten Umfrage fest.
Es ist auch nicht so einfach. Denn es gibt klare Pole, die in ihrer Extremität immer stärker werden. 53 Prozent sind daher der Meinung, dass sich deutliche Gegensätze in der Bevölkerung auftun. 25 Prozent bejahen diese Aussage gar voll und ganz. Dass dies nicht der Fall ist, sehen nur 32 Prozent so.
Das Thema, das am meisten spaltet: Die Corona-Politik. 63 Prozent jener, die der Meinung sind, Österreich sei gespalten, führen diesen Umstand auf diesen Themenbereich zurück. Das Thema Zuwanderung hat laut deren Meinung dagegen an Spalt-Potenzial verloren. Nur noch 33 Prozent sehen darin eine große Bruchstelle. Angewachsen in dieser Hinsicht dagegen das Thema Korruption, wenn auch nur um zwei Prozentpunkte. Verstärktes Streitpotenzial sieht man auch im Thema Gender.

IMAS Gespalten Gründe
Immerhin: Jeder Zweite geht davon aus, dass nach der Krise die Gesellschaft in punkto Corona wieder zusammenfinden wird. Ein Viertel glaubt nicht an diese Versöhnung.
Der wesentliche Befund der IMAS-Forscher: Eine grundlegende Orientierung zu wesentlichen Fragen des Zusammenlebens fehlt in breiten Teilen der Bevölkerung. Diese hat keinen eindeutigen Blick mehr auf Lösungsansätze und die darüber liegende Übersicht.

IMAS Gespalten Orientierung

Zeitraum der Umfragen: 12. Mai – 7. Juni/9. Juni – 4. Juli Sample: n=2.010 Personen, statistisch repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren, Quotaauswahl, face-to-face

 



Unterstützen Sie BranchenBlatt!

 

Werden Sie Teil des Projektes! BranchenBlatt als Medien-Start-up hat die Krise besonders getroffen. Mit Blut, Schweiß und Geld stehen wir aber hinter dem Projekt. Weil wir der Überzeugung sind, dass der eingefahrene Markt in diesem Bereich dringend frischen Wind benötigt. Und dass unabhängige Berichterstattung ohne Verhaberung der gesamten Branche mehr Glaubwürdigkeit und Gewicht verleiht. 

Unterstützen Sie Ihr neues BranchenBlatt dabei! Wir sind weiterhin bemüht, seriöse und spannende Nachrichten zu liefern. Doch in Zeiten wegfallender Werbeeinnahmen wird die Aufgabe nicht leichter. Sie können für BranchenBlatt in den Ring steigen und mit Ihrer Spende zu einem neuen Mediendiskurs in der Branche beitragen!

 

paypal me 300x140