No News Today Pixabay
08 Sep
geschrieben von 

No News Today

Der Klimawandel rückt wieder in den Fokus – diesmal durch die Aktivisten von Extinction Rebellion.

Die haben sich bereits zuvor dadurch ausgezeichnet, dass sie ihre Aktionen auch mit einer gewissen Hartnäckigkeit durchziehen.
Nun wurden die Medien als Zielscheibe auserkoren. Genauer: Die Tageszeitungen. Denn die würden die Wahrheit manipulieren und die nationale Debatte über Klimawandel, Einwanderungspolitik und andere Themen verschmutzen.
Also blockierte man die Zufahrtsstraßen zu den Zeitungsdruckereien nördlich von London. Das Ergebnis: Am Samstag konnten die Briten kaum in gedruckten Zeitungsausgaben schmökern. Betroffen waren The Sun, The Times, The Daily Telegraph, Daily Mail und Financial Times. In dem anschließenden Gemenge mit der Polizei wurden 51 Aktivisten festgenommen.
Die Aktivisten wollen sich davon nicht abhalten lassen und weiter unter dem Motto Don’t read the press – free the press protestieren. Allerdings bläst ihnen eine steife Brise ins Gesicht. Zum einen von Umweltaktivisten, denen die Aktionen zu gewalttätig sind, andererseits von der Regierung, die Extinction Rebellion am liebsten zur terroristischen Vereinigung erklären möchte. Und nun auch von der Presse, die in der Aktion eine Einschränkung der Pressefreiheit sieht.