Nächtigungen in Wien im November auf 40% von 2019 Christian Stempger / Wien Tourismus
20 Dez
geschrieben von 

Nächtigungen in Wien im November auf 40% von 2019

574.000 Nächtigungen brachte der vorletzte Monat des Jahres 2021 in der Bundeshauptstadt.

 Das rechnerische Plus von 494% zum Vergleichsmonat 2020 ist natürlich Makulatur. Bemerkenswert ist aber schon, dass trotz des Lockdowns ab dem 22. noch rund 40% des Nächtigungsniveaus aus dem November 2019 erzielt werden.

Die Rangliste der Herkunftsmärkte führt neuerlich Österreich mit 132.000 Nächtigungen (+182% zu November 2020) an, gefolgt von Deutschland (112.000, +849%). Die Kennzahlen der weiteren Top-10 des heurigen Jahres: Italien (26.000, +1089%), Israel (19.000, +5659%), USA (19.000, +1059%), Polen (12.000, +350%), Rumänien (12.000, +496%), Spanien (20.000, +2754%) Schweiz (13.000, +677%) und Frankreich (20.000, +1483%). Im bisherigen Jahresverlauf (Jänner bis November) verzeichnet Wien 4.696.000 Übernachtungen, was den Vergleichszeitraum 2020 um 4% übertraf.Die Nettoumsätze der Wiener Beherbergungsbetriebe sind von Jänner bis Oktober ausgewertet: Sie betragen rund 241,3 Millionen Euro (+8%), wobei der Oktober rund 58,7 Mio. Euro (+299%) dazu beisteuerte.

 



Unterstützen Sie BranchenBlatt!

 

Werden Sie Teil des Projektes! BranchenBlatt als Medien-Start-up hat die Krise besonders getroffen. Mit Blut, Schweiß und Geld stehen wir aber hinter dem Projekt. Weil wir der Überzeugung sind, dass der eingefahrene Markt in diesem Bereich dringend frischen Wind benötigt. Und dass unabhängige Berichterstattung ohne Verhaberung der gesamten Branche mehr Glaubwürdigkeit und Gewicht verleiht. 

Unterstützen Sie Ihr neues BranchenBlatt dabei! Wir sind weiterhin bemüht, seriöse und spannende Nachrichten zu liefern. Doch in Zeiten wegfallender Werbeeinnahmen wird die Aufgabe nicht leichter. Sie können für BranchenBlatt in den Ring steigen und mit Ihrer Spende zu einem neuen Mediendiskurs in der Branche beitragen!

 


paypal me 300x140

 


Mehr in dieser Kategorie: « Eine kleine Sonntagsgeschichte