Wien ist globaler Top-5-Player bei Dichte an Karoke-Bars Screenshot
10 Jun
geschrieben von 

Wien ist globaler Top-5-Player bei Dichte an Karoke-Bars

Um zum wirklich Wichtigen zurückzukommen: Ein englisches Vergleichsportal hat die Karaoke-Affinität von 20 Hauptstädten in aller Welt erhoben. „Hotel California“ ist beliebtester Karaoke-Song.

 

Während wir bei der kommenden Fußball-EM wohl eher nichts reißen werden, sind wir im Karaoke Weltklasse. Das zumindest besagt eine breite, epochale, wegweisende, Maßstäbe setzende, unglaublich wichtige Studie des britischen Vergleichsportals uswitch.com uswitch.com. Es hat dazu in 21 Hauptstädten der westlichen Hemisphäre die Dichte an Karaoke-Bars erhoben. Wien kommt mit einer Dichte an 2,67 pro 100.000 Einwohner auf Platz 5. Es ist damit allerdings nicht einmal beste Stadt im deutschen Sprachraum, denn Bern liegt einen Platz davor. Angeführt wird das Ranking von der australischen Hauptstadt Canberra; Dublin und Oslo folgen auf den Podestplätzen. Nur den 13. Rang nimmt in dieser Liste die Musik-Metropole London, gar nur den 16. die US-Hauptstadt Washington DC ein.

.Bildschirmfoto 2021-06-10 um 14.05.46.png

Auch die beliebtesten Karaoke-Songs hat das Portal ermittelt. Allerdings gibt diese Reihung faktisch nur eine Art Wahrscheinlichkeit wieder, dass ein Song häufig nachgesungen wird. Es wurden dafür die 15 reichweitenstärksten Karaoke-Playlists von Spotify, Google-Aufrufe, YouTube-Einsätze und dazu Likes und Dislikes ein- und hochgerechnet.
Sieger ist „Hotel California“ von den Eagles. Lustiges Detail am Rande: Das ist auch der Song mit den meisten YouTube-Dislikes. Aber allein die gewaltige Zahl von über 600 Mio Views macht die leicht dystopische Ballade zum größten Karaoke-Hit. Platz 2 geht an Adeles „Someone Like You“, der 3. Rang an John Denvers „Take Me Home, Country Road“.

Bildschirmfoto 2021-06-10 um 14.06.12.png

 



Unterstützen Sie BranchenBlatt!

 

Werden Sie Teil des Projektes! BranchenBlatt als Medien-Start-up hat die Krise besonders getroffen. Mit Blut, Schweiß und Geld stehen wir aber hinter dem Projekt. Weil wir der Überzeugung sind, dass der eingefahrene Markt in diesem Bereich dringend frischen Wind benötigt. Und dass unabhängige Berichterstattung ohne Verhaberung der gesamten Branche mehr Glaubwürdigkeit und Gewicht verleiht. 

Unterstützen Sie Ihr neues BranchenBlatt dabei! Wir sind weiterhin bemüht, seriöse und spannende Nachrichten zu liefern. Doch in Zeiten wegfallender Werbeeinnahmen wird die Aufgabe nicht leichter. Sie können für BranchenBlatt in den Ring steigen und mit Ihrer Spende zu einem neuen Mediendiskurs in der Branche beitragen!

 

paypal me 300x140


YouTube
Mehr in dieser Kategorie: « König Fußball übernimmt