Deepfakes treffen Unternehmen unvorbereitet Pixabay
27 Mai
geschrieben von 

Deepfakes treffen Unternehmen unvorbereitet

Mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) erstellte Deepfake-Videos treffen immer mehr Unternehmen völlig unvorbereitet.

Betroffen sind vor allem jene, die auf digitale Medien angewiesen sind, um wichtige wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen, wie eine neue Untersuchung von Attestiv, ein Start-up für Datenauthentifizierung, zeigt.
Über 130 Personen aus verschiedenen Branchen haben für die Studie Fragen beantwortet, darunter Mitarbeiter aus den Bereichen IT, Datendienste, Gesundheitswesen und Finanzdienstleistungen. Für mehr als 80 Prozent der Befragten stellen manipulierte Medien ein potenzielles Risiko für ihre Organisation dar. Weniger als 30 Prozent hatte jedoch Schritte unternommen, um die Folgen von Deepfake-Angriffen zu verringern. 25 Prozent planen entsprechende Maßnahmen, aber 46 Prozent sind in dieser Frage unvorbereitet.
Auf die Frage, welchen Schutz es gibt, antworteten 48 Prozent der Teilnehmer, dass die beste Verteidigung automatisierte Erkennungs- und Filterlösungen sind. 38 Prozent sind der Meinung, dass die Schulung der Mitarbeiter zur Erkennung von Deepfakes das meiste bringt. „Der Kampf gegen Deepfakes wird wahrscheinlich eine Herausforderung bleiben, vor allem, weil sich die Techniken zur Herstellung gefälschter Videos weiter verbessern“, heißt es bei Attestiv.
Laut dem Start-up Deeptrace stieg die Zahl von Deepfakes im Internet von Oktober 2019 bis Juni 2020 um 330 Prozent und erreichte auf ihrem Höhepunkt über 50.000. Das ist beunruhigend, weil diese Fälschungen dazu verwendet werden können, die Meinung während einer Wahl zu beeinflussen, eine Person eines Verbrechens zu verdächtigen oder Unternehmen zu diskreditieren.

pte

 



Unterstützen Sie BranchenBlatt!

 

Werden Sie Teil des Projektes! BranchenBlatt als Medien-Start-up hat die Krise besonders getroffen. Mit Blut, Schweiß und Geld stehen wir aber hinter dem Projekt. Weil wir der Überzeugung sind, dass der eingefahrene Markt in diesem Bereich dringend frischen Wind benötigt. Und dass unabhängige Berichterstattung ohne Verhaberung der gesamten Branche mehr Glaubwürdigkeit und Gewicht verleiht. 

Unterstützen Sie Ihr neues BranchenBlatt dabei! Wir sind weiterhin bemüht, seriöse und spannende Nachrichten zu liefern. Doch in Zeiten wegfallender Werbeeinnahmen wird die Aufgabe nicht leichter. Sie können für BranchenBlatt in den Ring steigen und mit Ihrer Spende zu einem neuen Mediendiskurs in der Branche beitragen!

 

paypal me 300x140