Diese Seite drucken
WPP: Bestechungsverdacht kommt teuer Pixabay
28 Sep
geschrieben von 

WPP: Bestechungsverdacht kommt teuer

Der britische Werbekonzern zahlte in den USA eine Millionenstrafe. Genau genommen waren es 19,2 Mio. US-Dollar.

Noch genauer genommen, betrug die Strafe selbst acht Mio. Dolllar. 10,1 Mio. Dollar wurden als Rückerstattung bezahlt und 1,1 Mio. Dollar als Vorfälligkeits-Zinsen.
Zurückzuführen ist dies auf Untersuchungen der Börsenaufsicht SEC. Sie will bei Tochterfirmen in Hochrisikomärkten mangelnde Buchführungskontrolle bemerkt haben. Konkret geht es um Indien, wo eine Tochterfirma weiterhin Regierungsbeamte bestechen soll, obwohl die Mutter auf diesen Umstand bereits des öfteren hingewiesen worden sei. In China, Brasilien und Peru wurden weitere Mängel angeprangert.
Die SEC wirft der WPP vor, bei ihrer aggressiven Wachstumsstrategie die Kontrollen vernachlässigt zu haben. Daher sei auch der Konzern verantwortlich.
WPP hat bisher nicht auf die Vorwürfe und Feststellungen im Sinne von Eingeständnissen oder Zurückweisung reagiert. Dafür hat man Geld bezahlt.

 



Unterstützen Sie BranchenBlatt!

 

Werden Sie Teil des Projektes! BranchenBlatt als Medien-Start-up hat die Krise besonders getroffen. Mit Blut, Schweiß und Geld stehen wir aber hinter dem Projekt. Weil wir der Überzeugung sind, dass der eingefahrene Markt in diesem Bereich dringend frischen Wind benötigt. Und dass unabhängige Berichterstattung ohne Verhaberung der gesamten Branche mehr Glaubwürdigkeit und Gewicht verleiht. 

Unterstützen Sie Ihr neues BranchenBlatt dabei! Wir sind weiterhin bemüht, seriöse und spannende Nachrichten zu liefern. Doch in Zeiten wegfallender Werbeeinnahmen wird die Aufgabe nicht leichter. Sie können für BranchenBlatt in den Ring steigen und mit Ihrer Spende zu einem neuen Mediendiskurs in der Branche beitragen!

 

paypal me 300x140