Publicis auf Diät Publicis Groupe
24 Jul
geschrieben von 

Publicis auf Diät

Im zweiten Quartal verzeichnete die Agenturgruppe ein Minus von 13 Prozent. Insgesamt waren es im ersten Halbjahr minus acht Prozent.

Der Lockdown schlägt sich ganz deutlich in den Zahlen nieder.
Dennoch präsentiert man sich bei Publicis relativ positiv. Der Grund: Es hätte noch schlimmer sein können. Der US-Markt erweist sich nämlich noch als relativ stabil. Das Geschäft ging hier um verkraftbare 3,3 Prozent zurück. In Asien betrug der Rückgang im zweiten Quartal 5,7 Prozent. In Europa dagegen betrug der Rückgang im zweiten Jahresviertel 23,5 Prozent.
Insgesamt verzeichnete Publicis im ersten Halbjahr einen Nettoumsatz von 4,77 Mrd. Euro. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres sogar ein Plus von 9,7 Prozent. Das allerdings allein der Übernahme von Epsilon geschuldet ist.
Rechnet man diesen Sonderfall heraus, kommt man auf das Minus von acht Prozent.
Der Nettogewinn lag bei 417 Mio. Euro, ein Minus von knapp zehn Prozent. Die operative Marge betrug 13 Prozent.


Mehr in dieser Kategorie: « Unicef tritt mit Bob Marley an