Nee - Oh: (vlnr) Lukas Hueter (DMB.), Julia Dragosits (DMB.), Manuel Zeller (NEOH), Marcello Demner (DMB.), Alistair Thompson (DMB.), Alex Gänsdorfer (NEOH) Nee - Oh: (vlnr) Lukas Hueter (DMB.), Julia Dragosits (DMB.), Manuel Zeller (NEOH), Marcello Demner (DMB.), Alistair Thompson (DMB.), Alex Gänsdorfer (NEOH) DMB.
08 Mär
geschrieben von 

Nee – Oohhh

Louis de Funés ist auch nach 50 Jahren auf der Höhe der Zeit. Damals entstand der Klassiker der Dialoge, der heute in keinem Forum mehr fehlt: „Nein. Doch. Oh.“

Ein Klassiker, der sich für die eine oder andere Marke anbietet. Zum Beispiel Neoh. Ist es doch nichts anderes als die deutsche Übersetzung des Spruches. Nee – Ohh. Das hat man sich auch bei DMB. gedacht. Dementsprechend wird der Schokoriegel mit wenig Zucker in Deutschland auch so beworben. Zu dem Spruch nehme man noch Testimonials, die wahrscheinlich die Zielgruppe abdecken – und fertig ist die Kampagne.
In diesem Fall sind das zum einen Gabriel Wibmer, Nachwuchs-Downhiller, der seine Abfahrten auch per Video dokumentiert. Zum anderen Lisa & Lena. Die Beiden haben eine Millionen Fan-Gemeinde dadurch zustande gebracht, dass sie zu Songs Lippen bewegen. Influencer nennt man das wohl heutzutage.

 



Unterstützen Sie BranchenBlatt!

 

Werden Sie Teil des Projektes! BranchenBlatt als Medien-Start-up hat die Krise besonders getroffen. Mit Blut, Schweiß und Geld stehen wir aber hinter dem Projekt. Weil wir der Überzeugung sind, dass der eingefahrene Markt in diesem Bereich dringend frischen Wind benötigt. Und dass unabhängige Berichterstattung ohne Verhaberung der gesamten Branche mehr Glaubwürdigkeit und Gewicht verleiht. 

Unterstützen Sie Ihr neues BranchenBlatt dabei! Wir sind weiterhin bemüht, seriöse und spannende Nachrichten zu liefern. Doch in Zeiten wegfallender Werbeeinnahmen wird die Aufgabe nicht leichter. Sie können für BranchenBlatt in den Ring steigen und mit Ihrer Spende zu einem neuen Mediendiskurs in der Branche beitragen!

 

paypal me 300x140


Mehr in dieser Kategorie: « Blind erkannt Mac goes Intel »